November 21, 2019
Neujahrsmüdigkeit? Farbenfrohe Vanille Schokoladen Cookies verschaffen Abhilfe!

Neujahrsmüdigkeit? Farbenfrohe Vanille Schokoladen Cookies verschaffen Abhilfe!

Hi there, ich hoffe ihr hattet eine wundervolle Weihnachtszeit!
Nun steht Silvester an, und das neue Jahr 2013.
Weihnachten, Silvester…alles schön, alles gut, nur dann kommt der Januar (und der Februar) wo die meisten einfach nicht in die Gänge kommen und nur noch müde sind, umringt vom grauen Himmel, da kann man auch nur depressiv werden.

Und genau deshalb gibt es heute etwas Farbenfrohes für euch! Generell, bei schlechter Laune, besonders am Anfang des Jahres, umgebe ich mich gern mit Dingen die mich einfach nur glücklich machen, und helle, bunte Farben können da schon Wunder vollbringen!

Heute mache ich für euch farbenfrohe Vanilla Chocolate Cookies!

Das Rezept bekam ich 1999, damals war ich zarte 13 Jahre alt. Ich war mitten in einem Schüleraustausch in Edmonton, Kanada und traf nach einem missratenen Aufenthalt in einer schrecklichen Familie auf meine „Retter“, wie ich sie nenne. Und seitdem ist diese Familie wie meine 2. eigene Familie. Meine „overseas mom“ Brenda ist die beste Köchin! Brenda Wollenberg ist Ernährungswissenschaftlerin und für mich einfach eine Inspiration schlechthin, in jeder Lebenslage, einfach eine top Frau, meine zweite Mama. Brenda gab mir im Laufe der Jahre eine Menge toller Rezepte. Doch welches ich am meisten backte, waren die tollsten Chocolate Chip Cookies ever! Die gehören einfach dazu und kommen immer gut an, egal wo ich die kleinen Süßen serviere.

Diese eine Seite, geschrieben von Brenda, bedeutet mir so viel – Verrückt.

Das Rezept ist es wert ausprobiert zu werden. Und ehrlich gesagt habe ich wirklich wenig Alternativen die letzten 16 Jahre ausprobiert, das soll was heißen!

Dennoch habe ich das Rezept was die Schokolade angeht ein wenig verändert. Denn: Wir brauchen Farbe! Zudem sind die Vanille Candy Melts einfach nur köstlich. Wie diese Chocolate Cookies nun gebacken werden, zeige ich euch jetzt.

  • Vorbereitungszeit 5-10 Minuten
  • Backzeit 10-11 Minuten bei 180 Grad
  • Schwierigkeit Easy Peasy Leicht

Für die Triple Chocolate Cookies:

Zusätzliche Produkte, zum Verpacken und Verschenken:

  • 1. Zerkleinert die Haferflocken in einem Zerkleinerer oder hackt die Haferflocken mit einem großen Messer auf einem Schneidebrett und gebt diese in eine Schale für später.
  • 2. Hackt nun die Candy Melts mit einem großen Messer auf einem Schneidebrett.
  • 3. Die Butter, weißen und braunen Zucker für 2-3 Minuten in einer großen Schale vermengen (Handmixer oder Küchenmaschine).
  • 4. Nun die 2 Eier, Vanilleextrakt und Prise Salz hinzugeben und gut durchmixen bis alles vermengt ist.
  • 5. Nach und nach das Mehl, Natron, Backpulver und zu guter Letzt die Haferflocken hinzugeben und nochmals 2-3 Minuten mixen.
  • 6. Zum Schluß die kleingehackten Candy Melts hineingeben und alles gut vermengen (oder die regulären Schokochips, falls ihr keine Candy Melts zur Hand habt).
  • 7. Nun kleine Bällchen formen (gehäufter Teelöffel) und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, backen bis sie relativ fest sind, jedoch noch weich – ganz wie ihr mögt, für meine Mama lasse ich sie immer etwas länger drin, da sie „knackigere“ Kekse bevorzugt =) Ich hingegen mag sie etwas weicher.
  • 8. Die Cookies auf dem Backblech noch ca. 3 Minuten ruhen lassen und entfernen. UND: Geniessen ist angesagt! =)
  • 9. Küchentücher saugen überschüssiges Fett auf, ich finde das immer ganz nützlich.

Wie ihr sehen könnt, zur Linken die Cookies für meine Mom, dunkler und krosser, rechts daneben etwas softer, meine Cookies.

Und so handhabe ich es meistens: Ich behalte restlichen Teig (wenn ich die Version ohne Ei backe) und friere diesen ein. Denn nichts ist besser für einen Filmabend als Cookie Teig! Manchmal fertige ich den Teig und backe nicht einmal Cookies. Der Teig kommt in eine Box und wenn alle Gäste da sind gibt’s einen tollen Cookie-Teig-Film Abend…mhmmm…es gibt nichts Tolleres.

Ich hoffe euer Januar fängt alles andere als grau und trostlos an. Sondern glücklich, hell und farbenfroh.
Eure niner

Über niner bakes

Hi I'm niner - I blog about cake pops, cupcakes & super healthy things: green smoothies, matcha, super foods & more! Welcome to my blog, I am thrilled you're here :)

16 Kommentare

  1. Niner, these cookies look marvelous, and I can’t wait to try them!

    (I can well understand why that handwritten recipe means so much to you — in retrospect, it’s like it was a lodestar to your future as a consummate baker.)

    Gutes neues Jahr!

    Laura

    • Hi Laura, happy new year to you too (it is not too late for wishing eachother a happy new year, is it?)
      Thanks for commenting, and yes that handwritten recipe means the world to me. And you are so right, who would have thought that I would bake for the public back then? =)
      Blessings, niner

  2. Hallo,

    gibt es auch eine Alternative zu den Candy Melts?

    Danke

  3. Hallo Nina,

    Ich habe heute zum ersten Mal diese Cookies ausprobiert. Sie sind wirklich super lecker und sehr einfach zu machen. Am Liebsten hätte ich schon den Teig einfach so gegessen :-)
    Tolle Rezept. Danke!!!!!
    Viele Grüße
    Julia

  4. Hi
    Wie werden die Cups umgerechnet in Gramm?
    Lg Flo

    • Hi there Flo!
      Ich habe das Rezept umgerechnet, schau doch nochmal in die Zutatenliste. Falls du noch die alte Liste siehst, lösch doch bitte dann deinen Cache im Browser.
      Alles Liebe und happy baking,
      niner

  5. Danke :) habe die Cookies schon einmal gebacken und dabei im Internet so ne Umrechnungstabelle gefunden. Alle waren begeistert von den Cookies :)

  6. Habe heute versucht die Cookies nachzubacken, aber irgendwas hab ich falsch gemacht!^^ Wollte nur die hälfte des Teiges machen und hab natürlich alles Zutaten halbiert! Mein Teig is aber viel zu weich geworden… habs schon beim kugeln formen gemerkt^^ naja und zum schluss hatte ich dann nen platten Kuchen aufm Backblech :D Aber schmecken tuts trotzdem :P

  7. Hallo,

    du schreibst oben, dass du den Teig einfrierst, wenn du die Version ohne Ei backst… Läßt du da einfach die Eier weg, oder kommt dann stattdessen was anderes rein?

    Tolle Rezepte und Anregungen hier! Schau gerne immer wieder vorbei!
    Weiter so!,!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

*

Scroll To Top